Lehre

Im Rahmen des Master-Studios Ideal und Wirklichkeit veranstaltet die Professur Stadt und Wohnen unter dem Titel "Fügungen" am Vormittag des 21. Mai 2021 ein Kolloquium, an dem sechs Gäste jeweils ein Projekt aus ihrer Praxis vorstellen und diskutieren. An den Projekten interessiert uns die Verknüpfung einer Wohnidee mit einer spezifischen und nachhaltigen Konstruktion jenseits des konventionellen Massivbaus. Ihr seid alle herzlich zur Teilnahme eingeladen!

 

Einwahl 8.45 Uhr, Start 9.00 Uhr, Ende 12.30 Uhr

https://kit-lecture.zoom.us/j/67248144721

Lehre

Im Rahmen des Master-Studios Ideal und Wirklichkeit veranstaltet die Professur Stadt und Wohnen unter dem Titel "Anders bauen?" am Vormittag des 6. Mai 2021 ein Kolloquium, an dem vier Gäste ihre Konzepte und Ansätze für ein anderes, nachhaltiges Bauen vorstellen und zur Diskussion stellen. Die vier Gäste vertreten dabei je unterschiedliche Gebiete. Prof. Florian Nagler verbindet in seinem Forschungsprojekt Einfach bauen akademische Lehre mit Bauen und wird uns davon berichten. Prof. Dirk Hebel spricht als führende Persönlichkeit des nachhaltigen Bauens aus der Forschung, Severin Lenel, Berater bei der Firma Intep aus St. Gallen, gibt Einblicke in seine praktische Beratungstätigkeit und Palle Petersen, Redaktor der Architekturzeitschrift Hochparterre, berichtet von seiner Arbeit als Kritiker und Beobachter aktueller Tendenzen des nachhaltigen Bauens. Ihr seid alle herzlich zur Teilnahme eingeladen!

 

Einwahl 8.45 Uhr, Start 9.00 Uhr, Ende 13.00 Uhr

https://kit-lecture.zoom.us/j/63500575953

News
Kostengünstiges Bauen

Auf Anfang April hat das Architekturbüro von Christian Inderbitzin ein Wohnhaus in Pfäffikon/ Zürich fertiggestellt und der Mieterschaft übergeben. Mit dem Haus wird ein Wohnen abseits der urbanen Zentren thematisiert, was sich sowohl in den Grundrissen wie auch der Materialisierung und Konstruktion des Gebäudes äussert. Das Haus ist das bislang kostengünstige Wohnbauprojekt des Büros. Hier geht es zu Edelaar Mosayebi Inderbitzin.

Graz
Christian Inderbitzin an der TU Graz

Die Graz Architecture Lectures 2021 sind dem Thema „Korrekturen“ gewidmet. Es gibt keinen Entwurfsprozess, der ohne Korrekturen bisheriger Ideen, Pläne und manchmal auch Überzeugungen zustande kommt. Korrekturen sind der wichtigste Motor für Veränderung und (im besten Sinne) Fortschritt – speziell im Bereich der Architektur. Allerdings wird über Korrekturen nur selten öffentlich gesprochen. 

GAL21 - Korrekturen finden am Mittwoch, 24. März und am Donnerstag, 25. März von 16.00 - 19.00 Uhr via Webex statt.

LehreGordon Matta-Clark
Lehrprogramm Sommersemester 2021

Das Lehrprogramm für das aktuelle Semester ist online.

News
Siebengeschossiger Holzskelettbau

Das Architekturbüro von Christian Inderbitzin gewann im März 2021 den Wettbewerb für einen genossenschaftlichen Wohnungsbau mit rund 130 Wohnungen in Zürich-Schwamendingen. Das Projekt ist einer der ersten Bausteine entlang der im Bau befindlichen Einhausung des örtlichen Autobahnabschnitts, was einen städtebaulichen Wendepunkt im Quartier markiert. Die Gebäude sind in einer Holzbauweise konzipiert, wobei die Primärstruktur ein Skelett darstellt. Mit dem Holzbau und weiteren additiven Fügungsprinzipien ist das Projekt konsequent auf nachwachsende Ressourcen, Systemtrennung und Kreislaufwirtschaft ausgerichtet. Hier geht es zu Edelaar Mosayebi Inderbitzin.

 

Lehre
Masterentwurf Ideal und Wirklichkeit

Das Programm des Masterentwurfs im Sommersemester 2021 ist online

BNNBNN
Christian Inderbitzin in den BNN

Die Zeitung Badische Neueste Nachrichten feiert mit einer Jubiläumsausgabe ihr fünfundsiebzigjähriges Bestehen. In ihrem Blick in die Zukunft hat sie Christian Inderbitzin und Markus Kaltenbach zu den gegenwärtigen und erwarteten Veränderungen der Stadt sowie den Herausforderungen beim Bauen und Wohnen befragt. Unter diesem Link finden sie das ganze Statement im Wortlaut. Zum Artikel in der BNN geht es hier.

Markus KaltenbachRealCorp
Verabschiedung Markus Kaltenbach

Wir verabschieden uns von unserem Kollegen Markus Kaltenbach und danken ihm für die überaus angenehme und produktive Zusammenarbeit. Als langjähriger Mitarbeiter am Institut Entwerfen von Stadt und Landschaft war Markus ab der Neugründung unserer Professur Stadt und Wohnen ihr erster Mitarbeiter. Nachdem er im letzten Jahr seine Promotion abgeschlosen hat widmet er sich nun wieder stärker der Praxis. Dabei wünschen wir ihm alles Gute und freuen uns bereits ihn demnächst als Gast bei uns am KIT begrüssen zu dürfen.

ALTS+W
Schlusskritik Masterstudio

Am Donnerstag dem 25. Februar fand die Schlusskritik unseres Masterstudios "Archetypen und Hybride" statt. Wir bedanken uns bei unseren hervorragenden Gästen, Elli Mosayebi von der ETH Zürich und Alex Lehnerer von der TU Graz.

Broschüre_Die räumliche Relevanz berufsbedingter MultilokalitätMarkus Kaltenbach
Forschungsbericht

Unsere Broschüre "Die räumliche Relevanz berufsbedingter Nebenwohnsitze" (Markus Kaltenbach) ist ab sofort online verfügbar. Sie dokumentiert einen Teil des Forschungsprojekts "Daheim Unterwegs" gefördert durch den KIT Strategiefonds. Die Arbeit ist in Kooperation mit der VOLKSWOHNUNG GmbH entstanden.

ExpertenworkshopKIT Studienwerkstatt Fotografie / Seeland, Maisch
Workshop berufsbedingte Multilokalität

Im Rahmen des Forschungsprojekts "Daheim Unterwegs" (Prof. K. Gothe, Prof. Dr. C. Kramer, gefördert durch den KIT-Strategiefond), fand am 13. Oktober ein Expertenworkshop zur räumlichen Relevanz berufsbedingter Multilokalität statt. Neben Dr. Markus Kaltenbach, der den Workshop organisierte, beteiligte sich auch Prof. Christian Inderbitzin an der Veranstaltung.

Perspektive Elias Ewald
Das Beste aus den letzten Semestern

Hier werden ausgewählte Arbeiten aus den vergangenen Semestern präsentiert

Plakat Entwurfsstudio
Lehrprogramm Wintersemester 20/21

Das Lehrprogramm für das Wintersemester 20/21 ist online.

Lehre
Schlusskritik im Masterstudio

Stadt und Wohnen bedankt sich bei Prof. Elli Mosayebi (ETH / EMI Architekten), Prof. Dr.-Ing. Anke Karmann-Wössner (Leiterin Stadtplanungsamt Karlsruhe), Prof. Uwe Schröder (RWTH Aachen) und Eva-Maria Mitterwieser für ihre Gastkritik am 30.07.2020 im Masterstudio "Archetypen und Hybride".

Lehre
Schlusskritik im Studio Kontext

Stadt und Wohnen bedankt sich bei Prof. Anne-Julchen Bernhardt (BeL Sozietät für Architektur & RWTH Aachen) und Roman Leonhartsberger (pan m & TU München) für ihre Gastkritik am 22.07.2020 im Studio Kontext "Neuenburg: Wohnen zwischen 3 Ländern".