Professur Stadt und Wohnen

Die Stadt und das Wohnen

Stadt und WohnenEdelaar Mosayebi Inderbitzin

Die Stadt und das Wohnen betreffen wesentliche, ja existentielle Bereiche unserer alltäglichen Lebenswelt: die öffentliche Sphäre der Stadt als komplexe, sozio-ökonomische Organisationsform und die private Sphäre des Wohnens als das ursprünglichste und primärste Bedürfnis des Menschen. Rein quantitativ dominiert das Wohnen die Stadt: Wohnbauten bilden den «Körper» unserer Städte. Die beiden Bereiche werden deshalb nicht zufällig verknüpft: Sie bedingen sich gegenseitig in grundlegender Weise. Die Städte werden sich in unmittelbarer Zukunft unter den Bedingungen der «Energiewende» und veränderten klimatischen Konditionen radikal wandeln. Gerade für die gewachsenen, europäischen Städte wird das zu einem Wendepunkt: Möglicherweise können Städte nicht mehr ausschließlich nach traditionell-räumlichen Kriterien entworfen werden, sondern müssen verstärkt einer «metabolistischen» Logik unterworfen werden. Diese Umstände betreffen natürlich auch das Wohnen. Hinzu kommen soziologische Faktoren: Rund 70 Prozent des europäischen Wohnungsbestandes stammt aus der Nachkriegszeit und wurde nach den Idealen der kleinbürgerlichen Familie erstellt. Diese Tatsache widerspiegelt in keiner Weise die gegenwärtigen und zukünftigen Lebensformen, was die Erforschung neuer Wohnformen, Grundriss- und Gebäudetypologien unabdingbar macht.

Masterentwurf Sommersemester 2021

Graz
Vortrag von Christian Inderbitzin an der TU Graz

Die Graz Architecture Lectures 2021 sind dem Thema „Korrekturen“ gewidmet. Es gibt keinen Entwurfsprozess, der ohne Korrekturen bisheriger Ideen, Pläne und manchmal auch Überzeugungen zustande kommt. Korrekturen sind der wichtigste Motor für Veränderung und (im besten Sinne) Fortschritt – speziell im Bereich der Architektur. Allerdings wird über Korrekturen nur selten öffentlich gesprochen. 

GAL21 - Korrekturen finden am Mittwoch, 24. März und am Donnerstag, 25. März von 16.00 - 19.00 Uhr via Webex statt.

Link_more
Lehre
Lehrprogramm Sommersemester 2021

Das Programm für das kommende Semester an der Professur Stadt + Wohnen steht fest und kann hier angesehen werden.

Link_more
BNNBNN
Statement von Christian Inderbitzin in den Badischen Neuesten Nachrichten

Die Zeitung Badische Neueste Nachrichten feiert mit einer Jubiläumsausgabe ihr fünfundsiebzigjähriges Bestehen. In ihrem Blick in die Zukunft hat sie Christian Inderbitzin und Markus Kaltenbach zu den gegenwärtigen und erwarteten Veränderungen der Stadt sowie den Herausforderungen beim Bauen und Wohnen befragt. Unter diesem Link finden sie das ganze Statement im Wortlaut. Zum Artikel in der BNN geht es hier.

Markus KaltenbachRealCorp
Verabschiedung Markus Kaltenbach

Wir verabschieden uns von unserem Kollegen Markus Kaltenbach und danken ihm für die überaus angenehme und produktive Zusammenarbeit. Als langjähriger Mitarbeiter am Institut Entwerfen von Stadt und Landschaft war Markus ab der Neugründung unserer Professur Stadt und Wohnen ihr erster Mitarbeiter. Nachdem er im letzten Jahr seine Promotion abgeschlosen hat widmet er sich nun wieder stärker der Praxis. Dabei wünschen wir ihm alles Gute und freuen uns bereits ihn demnächst als Gast bei uns am KIT begrüssen zu dürfen.

ALTS+W
Abschlusspräsentation Masterstudio

Am Donnerstag dem 25. Februar fand die Schlusskritik unseres Masterstudios "Archetypen und Hybride" statt. Wir bedanken uns bei unseren hervorragenden Gästen, Elli Mosayebi von der ETH Zürich und Alex Lehnerer von der TU Graz.

Broschüre_Die räumliche Relevanz berufsbedingter MultilokalitätMarkus Kaltenbach
Forschungsbericht Online!

Unsere Broschüre Die räumliche Relevanz berufsbedingter Nebenwohnsitze (Kaltenbach, M.) ist ab sofort online verfügbar. Sie dokumentiert einen Teil des Forschungsprojekts "Daheim Unterwegs" gefördert durch den KIT Strategiefonds. Die Arbeit ist in Kooperation mit der VOLKSWOHNUNG GmbH entstanden.

Link_more
Seminar Stadträume
Gastvortrag von Thomas Rustemeyer im Seminar Stadträume

Heute, Dienstag 10. Nov. 2020, war Thomas Rustemeyer (HFG Karlsruhe, Studio Rustemeyer) bei uns zu Gast im Seminar. Herzlichen Dank für deinen spannenden und illustrativen Vortrag über "Images of the City".

ExpertenworkshopKIT Studienwerkstatt Fotografie / Seeland, Maisch
Expertenworkshop zur räumlichen Relevanz berufsbedingter Multilokalität

Im Rahmen des Forschungsprojekts "Daheim Unterwegs" (Prof. K. Gothe, Prof. Dr. C. Kramer, gefördert durch den KIT-Strategiefond), fand am 13. Oktober ein Expertenworkshop zur räumlichen Relevanz berufsbedingter Multilokalität statt. Neben Dr. Markus Kaltenbach, der den Workshop organisierte, beteiligte sich auch Prof. Christian Inderbitzin an der Veranstaltung. In den kommenden Wochen sind weitere virtuelle Expertengespräche geplant. 

Perspektive Elias EwaldElias Ewald
Das Beste aus dem letzten Semester

Eine Auswahl an studentischen Entwürfen zum Thema "Archetypen" aus dem Sommersemester 2020 ist nun online verfügbar. 

Link_more
Plakat Entwurfsstudio
Lehrprogramm Online

Das Lehrprogramm für das kommende Wintersemester 20/21 ist online.

Link_more
Gastkritik im Masterstudio

Stadt und Wohnen bedankt sich bei Prof. Elli Mosayebi (ETH / EMI Architekten), Prof. Dr.-Ing. Anke Karmann-Wössner (Leiterin Stadtplanungsamt Karlsruhe), Prof. Uwe Schröder (RWTH Aachen) und Eva-Maria Mitterwieser für ihre Gastkritik am 30.07.2020 im Masterstudio "Archetypen und Hybride".

Gastkritik im Studio Kontext

Stadt und Wohnen bedankt sich bei Prof. Anne-Julchen Bernhardt (BeL Sozietät für Architektur & RWTH Aachen) und Roman Leonhartsberger (pan m & TU München) für ihre Gastkritik am 22.07.2020 im Studio Kontext "Neuenburg: Wohnen zwischen 3 Ländern".